Willkommen bei Die Gesundheitsseite!

Die Geundheitsseite - Suche
Nicht vergessen: Send an email to your friends telling them about this page Freund(in) einladen   View a printer-friendly version of this page Drucken  

Candida-Entgiftung

Es gibt viele Hefearten, die Candidiasis verursachen, die verbreitetste ist Candida albicans. Die Traditionelle Medizin kennt diese Hefe als Ursache von folgenden Problemen an: vaginale Hefe-Infektionen und Soor bei Kindern. Was unerkannt bleibt, ist, dass diese Hefe Probleme im Verdauungstrakt sowohl bei Männern als auch bei Frauen verursachen kann. Wenn diese Candida-Ausbreitung im Darm nicht kontrolliert wird, kann die Hefe systemisch werden. Mit anderen Worten, sie kann das Verdauungssystem verlassen, in den Blutstrom gelangen und sich überall im Körper verbreiten. Candida kann sich bis in die Scheide, den Harntrakt, die Haut, die Finger und die Zehennägel, den Mund, die Organe und das Gewebe ausbreiten. So wird sie die grundliegende Ursache von vielen Gesundheitsproblemen.

Die meisten ganzheitlichen Experten geben zu, dass der beunruhigende Anstieg der Zahl von Leuten mit Candida teilweise wegen des erhöhten Gebrauchs von Breitband-Antibiotika ist. Antibiotika töten Bakterien im Verdauungstrakt ab und lassen so den Hefepilzen (die von den Antibiotika nicht getötet werden) Raum, um sich zu vermehren. Auch schlechte Ernährung, Stress und Ernährungsmängel können zu erhöhter Vermehrung von Can-dida führen. Die von Candida erzeugten Toxine können das Immunsystem überwältigen und zu Krankheit führen.

Was ist Candida?

Candida ist eine Hefe ähnlich der, die das Aufgehen des Brotes verursacht. Candida albicans ist die verbreitetste und weithin bekannteste Hefe, und kann problematisch im Körper werden, wenn sie sich ohne Kontrolle vermehrt. Candida albicans ist eine von mehr als 80 Arten von Candida. Sie ist technisch eine Verdauungshefe. Diese Hefen sind parasitäre Organismen, dir von unserer Nahrung leben und ihre Toxine ausscheiden. Verdauungshefen produzieren über 70 bekannte Toxine. Candida ist normalerweise in unserem Darm in kleinen Mengen anwesend.5 In geringer Zahl sie für den Körper nicht schädlich, sie ist eine Nahrungsquelle für die guten Darmbakterien, die dem Körper helfen, mit Infektionskrankheiten fertig zu werden. Solange die Menge an Hefe im Körper gering bleibt und ein inneres Gleichgewicht aufrechterhalten wird, ist alles gut. Das ideale Verhältnis von Candida zu Bakterien im Körper ist 1: einer Million; d. h. 1 Hefepilz zu 1 Million Bakterien.

Was verursacht Candida?

Wenn das kritische Gleichgewicht von Candida zu Bakterien im Körper gestört wird und Candida die Oberhand gewinnt, dann entwickeln sich irgendwo im Körper Symptome als Ergebnis dessen, was progressive Ärzte systemische Candidiasis nennen. Dieser Zustand entwickelt sich, wenn das Gleichwicht zwischen Hefe und Bakterien gestört ist, als Ergebnis von:

  • Immunfehlfunktion oder Krankheit
  • Störung im Verhältnis von guten zu schlechten Bakterien im Verdauungstrakt
  • Veränderung im Darm pH-Wert

Eine Reihe von Faktoren kann eine Immunstörung verursachen:

  • Medikamente, Entzündungshemmer, Kortison, Verhütungspillen, Antibiotika, nichtsteroide entzündungshemmende Medikamente
  • Giftige Metalle (wie Quecksilber, Blei, Cadmium, Nickel und Aluminium)
  • Stress und zu viel Konsum von verarbeiteten Kohlenhydraten und Zucker

All diese Faktoren erzeugen ein Ungleichgewicht in der Darmflora (mehr schlechte Bakterien als gute), die man Dysbiose nennt, was zu einer reduzierten Immunität führt. In seiner Pilzform produziert Candida Abfallprodukte, die sogenannten Mykotoxine. Unter den von Candida produzierten Mykotoxinen ist Acetaldehyd, ein Gift, das von der Leber in Alkohol umgewandelt wird. In dem Maße, wie sich Alkohol im System entwickelt, entstehen Symptome von Trunkenheit. So kann durch Candida ein benebeltes Hirn entstehen. Candida gibt auch Säure ab, die den pH-Wert (Säure-Basen-Gleichgewicht) verändern kann. Es entstehen sehr lange Wurzeln, die Rhizoide, die tatsächlich die Mucosa des Darms durchlöchern. Durch diese Beschädigung entsteht ein Zustand, der sogenannte „durchlässige Darm“. Das bedeutet, dass die Schleimhaut des Verdauungstrakts Löcher hat, die es der Candida erlauben, in den Blutstrom zu gelangen.

Wie entsteht durch Candida schlechte Gesundheit? Wie sind die Zeichen und Symptome?

Wenn unverdaute Nahrungsmittelpartikel in die Darm-Wand eindringen und in den Blutstrom gelangen, erkennt der Körper sie als fremde Eindringlinge und macht Antikörper (chemische Geschosse) gegen sie. Das kann zur Entwicklung von Nahrungsmittelallergien oder Unverträglichkeiten und schließlich zu Autoimmun-Krankheiten führen. Es gibt ungefähr 80 bekannte Autoimmun-Krankheiten. Die Ursache dafür ist offiziell "unbekannt".

Zu diesen Autoimmun-Krankheiten gehören:

  • Arthritis (rheumatische)
  • Zuckerkrankheit
  • Fibromyalgie
  • Lupus
  • Chronisches Müdigkeitssyndrom
  • Multiple Sklerose
  • Morbus Crohn, Colitis
  • Hauterkrankungen

Die Ursache dieser Krankheiten mögen der Schulmedizin unbekannt sein, aber ganzheitliche Therapeuten sind sich ihrer Verbindung zum durchlässigen Darm wohl bewusst. Da Candida häufig die Ursache hinter der undichten Stelle ist, können wir systemische Candidiasis als einen zugrunde liegende Zustand wenn nicht als Ursache von Allergien und anderen Autoimmun-Erkrankungen ansehen. Toxine von Candida werden durch die undichten Eingeweide über den Blutstrom zur Leber geleitet. Von dort gelangen sie zu anderen Organen des Körpers - dem Gehirn, dem Nervensystem, den Gelenken, der Haut usw. Wenn sich die Entgif-tungsfähigkeit der Leber wegen der unzulänglichen Nahrung und der Toxin-Überlastung verschlechtert, werden diese Toxine gespeichert und es können Zustände von chronischen Krankheit entstehen. In den Anfangsstadien des Prozesses, wenn der Körper noch genug Lebens-reserven hat, um das Gleichgewicht aufrechtzuerhalten, können die Symptome mild sein, aber folgende Symptome können auftreten:

  • Ständige Blähungen und Luftbildung
  • Gelenk- und Muskelschmerzen
  • Wiederkehrende vaginale Pilz-Infektionen
  • Nahrungmittel-Unverträglichkeiten und -Allergien
  • Wiederkehrende Blaseninfektionen
  • Müdigkeit
  • Gier nach Zucker
  • Lähmende Konzentrationsprobleme
  • Mundgeruch
  • Trübe Sicht
  • Chemikalien-Empfindlichkeit
  • Depression
  • Nebenhöhlen-Probleme
  • Schlaflosigkeit

Es gibt viel Beweise, dass Sinusitis mit Pilzbefall zusammenhängt; dennoch behandelt die Medizin den Zustand mit Antibiotika und verschlechter den Zustand dadurch, indem gute Bakterien zerstört werden und Candida sich dadurch wieter ausbreiten kann.6 Wenn Pilztoxine (Mykotoxine) im Körper reichlicher vorhanden sind, können sich ernstere und chronische Zustände entwickeln. Die Toxine neigen dazu, sich in den energetisch schwächsten Organen und Geweben abzulagern. Da jeder von uns unterschiedliche Gebiete mit einer genetischen oder erworbenen Schwäche haben, wird jeder von uns verschiedene Erkrankungen zeigen. Zusätzlich zur Unterdrückung des Immunsystems stört Candida auch das Drüsensystem, das die Körperfunktionen reguliert.

Diese Wirkungsweise und die Fähigkeit des Pilzes, in jedes Gebiet des Körpers abzuwan-dern ermöglichen es der Candida, eigentlich praktisch zu jede Erkrankung überall im Körper beizutragen oder sie zu verursachen.

Wie kann ich Candida loswerden?

  1. Eliminieren oder minimieren Sie den Gebrauch von Antibiotika, Steroiden, Immun unterdrückenden Arzneien und empfängnisverhütenden Pillen (nur nach Beratung mit Ihrem Therapeuten oder Arzt).
  2. Ändern Sie Ihre Nahrung, so dass Sie die Vermehrung von Candida nicht angeregt wird. Beseitigen Sie Früchte und Fruchtsäfte, Zucker und andere Süßstoffe, Käse und kommerzielle Milchprodukte aus Ihrer Nahrung. Sojasoße, Pilze, Brote mit Hefe, Backwaren und Erdnüsse sollten genauso wenig verzehrt werden wie irgendwelche raffinierten Nahrungsmittel und irgendwelche Nahrungsmittel, gegen die Sie allergisch sind oder die für Sie unverträglich sind. Vermeiden Sie Kaffee, Soda und alkoholische Getränke, sowie irgendwelche in Gärung gebrachten Nahrungs-mittel oder Getränke.
  3. Essen Sie viele Gemüsepflanzen und mageres Eiweiß. Suppen und Eintöpfe sind ausgezeichnet. Ersetzen Sie die verbotenen Produkte durch hefefreies Hirse-Brot und Getreide ohne Gluten wie Mais, Hirse, Quinoa und Teff (Ergagrostis teff). Wenn ein Süßstoff gewünscht wird, benutzen Sie das Kraut Stevia oder Lo-han. Zwischenmahlzeiten können aus rohen Kürbis-Kernen und Getreide-Chips ohne Öl bestehen. Verwenden Sie rohe Mandeln und rohe Cashewnuss-Butter. Die Apfel-sorte Granny Smith sind die einzigen Früchte, die erlaubt sind.
  4. Trinken Sie viel Wasser: mindestens 30 ml Wasser pro Kilogramm Körperge-wicht. (Für eine 60-kg Person bedeutet das etwa 2 Liter oder ungefähr 7 hohe Gläser.)
  5. Erhöhen Sie den Verzehren von rohen Nahrungsmitteln, Kauen Sie gründlich und nehmen Sie Enzyme mit jeder Mahlzeit.
  6. Stellen Sie Ihre gesunde Darmflora (gute Bakterien) in Ihrem Darmwieder her mit Acidophilus und Bifidus-Ergänzungen.
  7. Verbessern Sie die Immun-Funktion durch die stimulierenden Lymphfluss-Übungen und tiefes Atmen.
  8. Erhöhen Sie Ihren Ballaststoff-Verbrauch. Das wird helfen, Die Toxine zu absorbieren und auszukehren, die entstehen, wenn Candida stirbt. Wir brauchen 30-40 Gramm Ballaststoffe pro Tag, die meisten Europäer erhalten nur 10-12 Gramm pro Tag. Flachs ist eine ausgezeichnete Quelle für Ballaststoffe.
  9. Reinigen Sie Ihr System mit Kräutern, die Candida reduzieren.
  10. Halten Sie eine Ergänzung mit Probiotika und Ballaststoffen länger aufrecht. Setzen Sie die neue Ernährungsform fort und nehmen Sie Früchte und Getreide nach und nach wieder zu!!
  11. Probieren Sie Hydrocolontherapie mit Ihrem Entgiftungs-Programm.

Die Lösung für Candida:
Reinigungskräuter - Probiotika - Ballaststoffe

CandiGONE ™ beruht auf natürlichen Antipilz-Mitteln, die sich gegen Candida als am wirkungsvollsten erwiesen haben.

1) Die Reinigungskräuter

CandiGONE ™ ist eine zweiteilige innere Reinigung, die sich aus 12 natürlichen Antipilz-Kräutern zusammensetzt, die die Entgiftung von Candida unterstützen. Einige der Schlüsselsubstanzen sind: Bärentraube (Uva Ursi), die sich in Deutschland (in Labortests) als sehr wirksam herausgestellt hat, den Körper von Candida zu befreien, 9
Kalzium-Undecylenat, ein sehr wirksamer Bestandteil, der aus der Rhizinus-Öl gewonnen wird und sich als sechsmal wirksamer gezeigt hat als Caprylsäure, 10 Oregano-Öl, gewonnen aus dem Küchenkraut, das hochwirksam gegen Pilze ist. 11 Zusammen mit dem Neem-Kraut, Grapefruit-Kern-Extrakt, Olivenblatt, Berberin, Knoblauch und Oregon Grape Wurzel (Mahonie) ist das ganze eine wirksame Kombination von natürlichen Zutaten, um jemanden zu unterstützen, der Probleme mit Candida hat!

Die Formel besteht aus Kapseln und einer flüssigen Tinktur. Man nimmt sie am Morgen als erstes und vor dem Schlafengehen. Diese Formel in Verbindung mit dem richtigen Ernährungsprogramm, ist ein Schritt in die richtige Richtung, um das innere Öko-System ins Gleichgewicht zu bringen. Ich würde sehr empfehlen, dass Sie dieses Reinigungsprogramm (so wie alle anderen) in den ersten Tagen sehr langsam und mit der halben Dosierung anfangen. Erinnern Sie sich: Jedes Reinigungsprogramm kann am Anfang ein paar Tage ziemlich unangenehm werden.

2) Verdauungsenzyme

Enzyme können bei Candida-Befall helfen. Enzyme werden zur Therapie von Candida verwendet, um die Zellwände von Candida zu durchbrechen. Die Zellwände von Candida oder Hefe sind eine Kombination von folgendem:

Proteine              5 bis 15%
Fette (Lipide)    2 bis 14%
Chitin                    1 bis 2%
Stärke (Glukan und Mannan) 30 bis 85%

In CandiZYME ™ verbinden wir viele Enzyme, die die Bestandteile der Hefe-Zellwand zerlegen können. Diese Enzyme sind:

Protease, die Proteine zerlegt
Lipase, die Fette (Öle) zerlegt
Lysozym, das Chitin zerlegt
Amylase, die Stärke zerlegen

Außerdem verwenden wir andere Enzyme, die die Zucker und Kohlenhydrate zerlegen, von denen Candida sich ernährt. Diese Enzyme sind Cellulase, Hemicellulase, Invertase und Lactase. Enzyme sollten als ein Teil eines breiten Programmspektrums gegen Candida verwendet werden, das Kräuter, essentielle Fettsäuren, Ballaststoffe und Probiotika umfasst. (CandiGONE™, FiberSMART™, FloraMORE™)

3) Ballaststoffe

FiberSMART™ hilft, die Toxine zu absorbieren und rauszukehren, die wir aufwühlen, indem wir Candida beseitigen. Der Durchschnittsmensch braucht 30 bis 40 Gramm Ballaststoffe pro Tag für eine gute Darm-Gesundheit. Die meisten Menschen nehmen ungefähr 10 Gramm täglich zu sich. FiberSMART™ besteht aus biologischen Flachs-Fasern, die zu fast 50 % löslich und zu 50 % unlöslich sind. Das heißt, dass das Präparat genug absorbiert um die Toxine zu binden, aber nicht so stark dehydriert dass der Darm austrocknet. Es enthält auch L-Glutamin, das beim Aufbau der Darmwand hilfreich ist. FiberSMART™ ist in Pulver-Form oder in pflanzlichen Kapseln verfügbar. FiberSMART™ Pulver gibt es mit 230 g und mit 340 g. Die FiberSMART™ Kapseln sind mit 120 und 200 Kapseln verfügbar. FiberSMART™ schmeckt großartig!

4) Probiotika

FloraMore™ ist eine Mischung von 5 der wichtigsten "guten Bakterien". Diese Bakterienstämme sind natürliche Einwohner im menschlichen Darm und werden sich ansiedeln und dort gedeihen. Sie besetzen den Raum und verdrängen Candida und andere schädliche Organismen dort, indem sie eine gesunde verdauungsfördernde Umgebung aufrechterhalten. FloraMORE™ ist in pflanzlichen Kapseln mit 60 oder 120 Kapseln verfügbar.

Referenzen:

  1. Leon Chaitow, DO, ND, Candida Albicans, Healing Arts Press, 1998, S. 2
  2. Jack Tips, ND, PHD, Conquer Candida & Restore Your Immune System, Apple-A-Day Press, 1994, S. 1
  3. William G. Crook, MD, The Yeast Connection, Vintage Books, 1986, S. 11.
  4. Op. Cit., Tips
  5. Cheryl Townsley, Candida Made Simple, LFH Publishing, 1999, S. 33.
  6. Ibid., S. 55.
  7. Op. Cit., Tips, S. 64.
  8. Op. Cit., Chaitow.
  9. Blumenthol, Busse, Goldberg, Gruenwald, Hall, Klein, Riggins, & Rister, Die Kompleten deutschen Kommission E Monographien, Therapeutischer Führer zur Kräutermedizin, American Botanical Council, 1998, S.225.
  10. Joan Fredrich, PHD, CCN, “Quelling Candida Is A Balancing Act,” Nutrition Science News, May 1997, (vol.2, No. 5).
  11. Timothy C. Birdsall, ND, “Gastrointestinal Candidiasis; Fact Or Fiction?,” Alternative Medicine Review, (Vol. 2, No. 5), 1997, S.351.

 

Bookmark bei:


Links